Hi, I'm Daniel!

When I'm not getting things done in my job as head of technical support, I love spending time with my family and code web and desktop stuff in a whole galaxy of multi-colored programming languages. I play Diplomacy as often as possible and used to design maps for various first person shooters.

Reverse Engineering Elgato Eve Energy HomeKit Characteristics

Code 0 Comments
Elgato Eve Energy

I got myself an Elgato Eve Energy power sensor and switch to get a feeling for HomeKit in general and how I can make use of it.

The hardware itself looks clean and stylish and the installation is a breeze: You simply plug it in, fire up the Eve app and pair it. After about a minute of setting things up I was able to switch the outlet on and off and get statistics about the current power consumption in W and total power consumption in kWh.

After another minute of playing around I was also able to talk to the outlet using Siri, how cool is that? Asking Siri "Is the living room outlet turned on?" resulted in her answer "Your outlet is turned on", telling her “Turn off the oulet in the laundry room” switched the outlet off. Awesome.

Talking to my outlets and getting statistics is nice and all but what I really want is setting up triggers and do stuff depending on each other like sending notifications once the washing machine is done. I knew that the whole HomeKit framework is not yet where I want it to be (e.g. apps working with your accessories need to be running in the foreground) and the Eve accessories aren’t there es well (e.g. no triggers) but as already said, first of all I want to get a feeling for it.

To dive in deeper I fired up Xcode and played around with the HomeKit API, looking at what the outlet exposes to see where it takes me… Oh my, what a letdown! HomeKit has the concept of characteristics that tell you about the different aspects of an accessory. This is supposed to be standardized so all HomeKit apps can communicate with all kind of HomeKit hardware but Elgato does not seem to be interested in playing along: Yes, the characteristics are available but there is not the slightest bit of information about what the individual characteristics are representing and neither about their format.

Asking the Elgato support about a documentation of characteristics resulted in a short "Nope, documentation is not available". Thank you!

After being annoyed for a couple of hours I decided doing some reverse engineering to see what characteristics Eve Energy exposes and to make some sense of it. To do that I tried several test scenarios and dumped the value of all characteristics as well as the output of the Eve app in these.

Now it was simply a task of comparing characteristics, guessing formats and some calculations. To cut a long story short I summarized what I learned about Eve Energy in a Gist on GitHub. I haven’t made sense of everything up to now but it should be a good start. I try updating the Gist as I learn more and am open for comments and additions.


Movies 0 Comments

Knowing the filmography of Christopher Nolan - which includes movies like Memento, The Dark Knight and Inception amongst others - I expected quite a lot from this flick. Not too much, apparently, as Interstellar is absolutely epic. Right from the start I was totally immersed in it and only realized its runtime of 167 minutes after looking at my watch at 1:45 am, when the credits were rolling.

The more time I spend thinking about Interstellar the more it grows on me and with every thought it's getting clearer that the movie is excellent in many regards: The performance by the whole cast is compelling, with the the main characters played by Matthew McConaughey and Anne Hathaway as well as Mackenzie Foy standing out, the images are beautiful and the score is absolutely fabulous, Hans Zimmer outdid himself once again. Even the science seems to be pretty spot on, at least according to Neil deGrasse Tyson whom I trust on this. I even ordered a copy of The Science of Interstellar today to recap the science part.

To sum it up, Interstellar is a beautiful movie taking you on a trip through space and time you won't forget.

How Google Works

Books 0 Comments
How Google Works by Eric Schmidt and Jonathan Rosenberg

If you want to get an insight into what makes Google so special and successful, this is the book to read.

How Google Works was written by Eric Schmidt (former CEO and now executive chairman of Google) and Jonathan Rosenberg (former SVP of Products at Google) and basically explains what the title of the book already suggests. They talk about several aspects that make a company successful in the internet age like its culture, strategy and how to manage innovation, just to name a few. Schmidt and Rosenberg especially highlight the fact that successful companies need to attract the right kind of employees - the smart creatives - and create an environment they can thrive in.

Some of the content is already common knowledge but How Google Works provides both a broader view and further details on what you might have already heard. The aspects covered are explained in a fun way, peppered with a lot of anecdotes, so reading it is a breeze and doesn't get as boring as a lot of other business management books do. It really is interesting to read about the experience of the authors on how the rules of business have changed from traditional companies to the fast moving internet companies of today.

If I'd have to name one thing I learned from the book, it's that learning is never over. Even if you have seen a lot, like the two authors who have previously worked for companies like Novell and Sun, the (business) world is constantly changing and you have to adjust and always reconsider what you know to stay ahead of things.

OS X Yosemite - More elegant from A to Z?


For some, the choice of a font may not be a big deal. But to us, it’s an integral part of the interface. In OS X Yosemite, fonts have been refined systemwide to be more legible and consistent across the Mac experience. You’ll notice a fresh, new typeface in app windows, menu bars, and throughout the system. The type looks great on any Mac, and even more stunning on a Mac with a Retina display.

Apple Inc.

Yes, the right font is a big deal for me as well but no, the new type does not look great at all on my non retina displays, quite the contrary.

This "refinement" is really hard for me to understand, coming from a company with such a font expertise. Please fix this, Apple, as I won't be buying a new MacBook just to enjoy Helvetica Neue.

DM 1410 - End of Game Statement

Diplomacy 0 Comments

Eine richtig schöne Diplomacy Partie war die DM 1410 und das nicht nur, weil ich die Partie durch einen Kapitulationsvertrag für mich entscheiden konnte.

Am Anfang hatte ich praktisch keine Idee, wohin die Reise genau gehen soll, da mir von allen Seiten freundliche Signale übermittelt wurden. Es schien so, als würde es darüber hinaus genügend Konflikte zwischen allen anderen Nationen geben, also dachte ich mir: Lehne ich mich mal zurück, falte die Hände zur Raute der Macht (lasse mich dabei von vielen Beispielen inspirieren) und lasse die Partie auf mich zukommen.

Nach dem ersten Jahr 1901 war ich ein bisschen genervt von Deutschland, da mir Swe versprochen aber trotzdem verweigert wurde und hatte im Süden eine gute Position, um mich frei zwischen Österreich-Ungarn und der Türkei zu entscheiden. Im Norden war dann schnell klar, dass ich mich mit England verbünde. Die Kommunikation dahin war einfach am Besten und ich musste mir kaum Sorgen machen, da England sich früh mit Frankreich überworfen hat. Im Süden war die Entscheidung wesentlich schwieriger: Eigentlich wollte ich lieber mit der Türkei zusammen spielen aber Österreich-Ungarn hat diplomatisch einfach einen zu guten Job gemacht. Mit Österreich-Ungarn konnte man langfristig planen und die Ziele waren klarer, sodass kurz vor dem Frühjahr 1902 ZAT die schwere Entscheidung fiel gegen die Türkei zu ziehen. Immerhin hatte ich ja auch noch eine Armee in Gal, sodass der Schaden sich in Grenzen gehalten hätte.

1902 hat sich schon gezeigt, dass meine Entscheidungen zumindest kurzfristig die richtigen waren. England beschäftigte sich mit Frankreich und zusammen haben wir Druck auf Deutschland gemacht. Im Süden ging der Feldzug gegen die Türkei optimal voran während Italien und Österreich-Ungarn sich in die Haare bekommen haben. Für mich noch nirgendwo Gefahr, nur viele, viele Mails an das ganze Brett, um die bestehenden Konflikte zu schüren und sich selbst aus der Schußlinie zu halten.

Im Frühjahr 1903 ging es im Norden darum mich so zu positionieren, dass ich mittelfristig mit Frankreich gegen England ziehen kann und Deutschland gleichzeitig in einen Konflikt mit Frankreich bringe. Im Süden ging es nur darum weiter Vertrauen mit Österreich-Ungarn aufzubauen - da ich mittlerweile überzeugt war dieses Bündnis lange durchziehen zu können - und die Türkei rauszunehmen. Zum Glück habe ich noch einiges an der Deutschen Grenze aufgefahren, da Deutschland sich nicht an die vereinbarten Züge gehalten hat und ich im Herbst somit zusammen mit England zuschlagen konnte.

Im Süden ist im Herbst dann auch der Zug gespielt worden, der dem Bündnis zwischen Österreich-Ungarn und Russland zum endgültigen Durchbruch verholfen hat: Der französische Angriff auf Ven hat Österreich-Ungarn den kompletten italienischen Stiefel geöffnet und eine Menge Mißtrauen zwischen Frankreich und Italien hervorgerufen. Beste Voraussetzungen für die nächsten Jahre, da Österreich-Ungarn sich nun wesentlich leichter die italienischen Versorgungszentren nehmen konnte als einen riskanten Angriff auf mich zu wagen.

Schon sind wir in 1904, wo es im Frühjahr wieder um Positionierung ging, insbesondere mit der Bitte von England um Unterstütztung gegen Frankreich. Das habe ich natürlich gerne gemacht und gleichzeitig für den Herbst einen Stab an England vorbereitet. Der Stab war zwar bitter und hat mich viel Überwindung gekostet, am Ende wurden dadurch aber drei wichtige Punkte erreicht: Deutschland war raus, ich habe vier Center gewonnen und konnte somit Sicherheit im Bündnis mit Österreich-Ungarn gewinnen und mein gespanntes Verhältnis zu Frankreich hat sich in Luft aufgelöst und man konnte zusammen gegen England planen.

England hat dann aber gar nicht so angefressen reagiert wie ich befürchtet habe, er konnte den Stab verstehen und wollte weiterhin gegen Frankreich vorgehen. Besser geht es ja gar nicht, dachte ich bei mir, und habe also gleichzeitig mit England gegen Frankreich und mit Frankreich gegen England planen können. Im Herbst 1905 ist dann aber auch hier wieder eine schnelle Entscheidung gefallen, da es sich angeboten hat Frankreich empfindlich zu schwächen. Im Süden nichts neues, das Bündnis schien bombensicher. Nur kamen von den Mitspielern langsam Befürchtungen auf ich könnte ein Solo versuchen. Das war nicht mein Plan, wie sich mit dem Kapitulationsvertrag ja auch gezeigt hat, aber das zu erklären und glaubhaft zu machen hat schon eine Menge Kraft und Mails gekostet.

1906 war für mich größtenteils von der Solo-Diskussion geprägt und es ging für mich darum, in dieser Diskussion zu überzeugen und gleichzeitig meine Position nicht zu schwächen. Im speziellen war ein bisschen mehr Absicherung im Süden das Ziel (für den Fall der Fälle) und gleichzeitig sollte im Norden nichts mehr anbrennen.

Schon kam das letzte Jahr 1907, wo bereits früh über einen Kapitulationsvertrag diskutiert und nach kurzem hin und her auch eine schnelle Einigung erzielt wurde. Die 17 Versorgungszentren für mich waren zu meiner Freude dabei nicht einmal Diskussionsgegenstand. Sicherheitshalber habe ich mich aber spielerisch doch noch mal um die 17 Versorgungszentren gekümmert, um mich nicht auf den Kapitulationsvertrag verlassen zu müssen. Das Ziel des letzten Zuges war somit auf 16 Center zu kommen und mich so zu stellen, dass ich mir bei Ablehnung des Kapitulationsvertrages das Solo noch hätte nehmen können. Das hat glaube ich ganz gut geklappt (es sind ausversehen sogar direkt 17 Versorgungszentren geworden) aber war dann zum Glück gar nicht erforderlich, den der Kapitulationsvertrag wurde angenommen.

Ich habe selten so viele Mails geschrieben wie in dieser Partie, vor allem aber auch selten ein so gutes Bündnis wie mit Österreich-Ungarn gespielt. Das war wirklich eine große Freude, auch wenn wir beide manchmal über unseren Paranoia-Schatten springen mussten. Am Ende zahlte sich das Vertrauen aber aus und wir haben beide unser Ziel erreicht: Österreich-Ungarn zieht mit ziemlicher Sicherheit in das Finale der Deutschen E-Mail Diplomacy Meisterschaft ein und ich habe eine gute Ausgangsposition in der Rangliste (auch ohne Solo).

Auf in die nächste Runde!